Startseite | Bilder | Karten | Wetter | Links

Angeln Mecklenburgische Seenplatte

Malchiner See

Kurzportrait

Lage: zentral in Mecklenburg Vorpommern; Region Mecklenburgische Schweiz

Hauptorte: Dahmen, Seedorf

Größe:14 qkm

max. Tiefe: 10 m

Hauptfischarten: Hecht, Aal, Karpfen, Zander, Barsch, Schlei, Döbel sowie verschiedene Weißfischarten

Fischer: Fischerei Dahmen, Wendischhagen

Besonderheit: flacher See mit zwei markanten Löchern

Unterkunft: Urlaub Malchiner See

Der Malchiner See liegt südlich der namensgebenden Kleinstadt Malchin und ist neben dem Kummerower See das größte Gewässer des Einzugsgebietes Naturpark Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See. Er ist mit selbigem durch die, an dieser Stelle als Dahmer Kanal bezeichneten Peene verbunden.

Seine Fläche beträgt 14 qkm. Er ist mit einer Längenausdehnung von 8 km ein langgestreckter See, der in der Mitte eine Verengung aufweist. Im Vergleich zu anderen großen Seen der Region ist die Wassertiefe mit durchschnittlich 2 m sehr gering. An nur 2 Stellen am Nordwestufer südlich der Ortschaft Bristow wird die Höchsttiefe von 10 m erreicht. Eine weitere Besonderheit ist eine Sandbank im Bereich der Seeverengung, wo das Wasser nur knietief ist.

Hauptorte sind Dahmen am Süd- sowie Seedorf am Ostufer. Der Malchiner See ist ein Pachtgewässer des LAV Mecklenburg Vorpommerns, wird jedoch von zwei Fischern bewirtschaftet. Der eine Fischer ist in Wendischhagen, der andere in Dahmen ansässig. Hier kann auch die Angelberechtigung erworben.

Aufgrund der geringen Wassertiefe und durch das Vorhandensein vieler unzugänglicher Schilfgürtel, ist der Malchiner See im Vergleich zu vielen anderen Seen im gleichen Einzugsgebiet aber kein idealer Angelsee. Die Stellen, die noch am lukrativsten erscheinen, idealer Weise jedoch vom Boot aus beangelt werden sollten, sind die Einmündung des Dahmer Kanals sowie die beiden bereits erwähnten tiefen Löcher, wo auch die meisten Einheimischen angeln. Hier empflielt es sich mit Köderfisch auf Hecht und Aal zu angeln. Jedoch sollten besonders die Aalangler das Nachtangelverbot beachten. Weitere Chancen auf Raubfisch hat man an den vielen Torfkuhlen, am Rande des Dahmer Kanals. Wer sein Glück auf Karpfen versucht, ist oft an freien Stellen in den Schilfgürteln sowie an Badestellen erfolgreich. Hierzu besteht jedoch die absolute Notwendigkeit des vorherigen Anfütterns sowie das Vorhandensein eines Schlauchbootes zum ausbringen der Anbissstelle. Als weitere Hauptfischarten werden Zander, Barsch, Schlei, Döbel sowie verschiedene Weißfischarten ausgewiesen.

Karte Malchiner See


Größere Kartenansicht