Startseite | Bilder | Karten | Wetter | Links

Seen in Mecklenburg Vorpommern

Angeln Mecklenburgische Seenplatte

Kurzportrait

Lage: südliches Mecklenburg Vorpommern

Subregionen: Müritz, Plauer See, Kummerower See, Strelitzer Kleinseenplatte, Tollensesee, Feldberger Seenlandschaft

Hauptorte: Waren, Plau a. See, Krakow a. See, Malchow, Röbel, Neustrelitz, Mirow, Wesenberg, Feldberg, Neubrandenburg

Spezifik: naturbelassene Region mit über 1000 Seen; einerseits riesige Seen über 2000 ha (u.a. größter innerdeutscher See, die Müritz), andererseits Verbundnetze aus etlichen kleinen, miteinander verbundenen Seen; Heimat geschützer Tiere und Pflanzen

Unterkunft: Urlaub Mecklenburgische Seenplatte


Größere Kartenansicht

Die Mecklenburgische Seenplatte ist ein aus mehr als 1000 Seen bestehendes Gebiet im Nordosten Deutschlands. Sie bildet den zentralen Teil des Landes Mecklenburg-Vorpommern, südlich der Ostsee und der Boddengewässer. Die Entstehung der Mecklenburgischen Seenplatte geht auf die Weichseleiszeit vor etwa 12000 Jahren zurück, wo sich in den Urstromtälern und Sandern diese einzigartige Landschaft entwickeln konnte. Geografisch ist auch der seenreiche Norden des Landes Brandenburg, so das Ruppiner und Rheinsberger Seengebiet sowie Teile der Uckermark Bestandteil der Mecklenburgischen Seenplatte.

Zentrum der Seenplatte ist die Müritz, der größte Binnensee Deutschlands. Sie gab auch dem umliegenden Landkreis ihren Namen. Die Kreisstadt Waren, welche auch touristisches Zentrum der Region ist, und die Kleinstadt Röbel liegen direkt an der Müritz.

Nordwestlich der Müritz sind weitere große Mecklenburger Seen, wie z. B. der Kölpinsee (20,3 qkm), der Fleesensee (10,8 qkm), der Plauer See (38,4 qkm) und der Krakower See (15,1 qkm) zu finden. Durch den Artenreichtum der Flora und Fauna sind weite Bereiche der Mecklenburger Seen in Nationalparks oder Naturschutzgebiete erfasst. Am bekanntesten sind der Müritz-Nationalpark am Ostufer der Müritz und der Naturpark Nossentiner-Schwinzer-Heide zwischen den Kleinstädten Malchow und Krakow am See.

Mecklenburgische Seenplatte

Der südöstliche Teil der Mecklenburgischen Seenplatte ist Bestandteil des Landkreises Mecklenburg-Strelitz. Vorherrschende Landschaftsform ist stark bewaldetes Hügelland mit hunderten kleiner Seen, meist in Natur- oder Nationalparks zusammengefasst. Neben Teile des Müritz-Nationalparks zählt dazu der Naturpark Feldberger-Lychener Seenlandschaft. Der Zierker See bei Neustrelitz, die Woblitz und der Große Labussee bei Wesenberg, der Tollensesee bei Neubrandenburg sowie der Breite Luzin und der Carwitzer See bei Feldberg sind die größeren Gewässer dieses Teils der Seenplatte. Da ein Großteil der Seen durch natürliche Wasserverbindungen oder Kanäle, zum Teil mit Schleusen, miteinander verbunden ist, sind hier die Bedingungen für Wassersport und Angelurlaub einmalig. Städte dieser Region sind die Kreisstadt Neustrelitz, die kreisfreie Stadt Neubrandenburg sowie die Erholungsorte Feldberg, Mirow und Wesenberg.

Südlich dieser Region schließen sich nahtlos, trotz der politischen Grenze zwischen den Ländern Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, die Brandenburger Seen um die Kleinstädte Rheinsberg, Fürstenberg, Lychen und Templin an.

Wer an den Seen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg einen Angelurlaub planen möchte, sollte sich vorab einen Überblick über die Beschaffenheit der Gewässer, deren Bewirtschaftung sowie geltende Bestimmungen verschaffen. So sind z. B. im südlichen Bereich der Mecklenburgischen Seenplatte nicht alle Gewässer mit dem Motorboot befahrbar. Da es sich hier aber oft um kleinere Seen handelt, ist meist ein Ruderboot ausreichend. Im Folgenden stellen wir die wichtigsten Seen an der Mecklenburgischen Seenplatte näher vor.

Angelurlaub Mecklenburgische Seenplatte