Startseite | Bilder | Karten | Wetter | Links

Angeln Plauer See und Umgebung

Krakower See

Kurzportrait

Lage: Mecklenburgische Seenplatte, Plauer See und Umgebung

Größe: 1500 ha

max. Tiefe: 28 m

Hauptfischarten: Hecht, Zander, Wels, Karpfen, Aal und verschiedene Weißfischarten

Fischer: BIMES (Binnenfischerei GmbH)

Besonderheit: Naturschtzgebiet beachten, durch Inseln und Halbinseln sehr facettenreich

Unterkunft: Urlaub Krakower See

Angeln Krakower See

Der ca. 15 qkm große Krakower See befindet sich infrastrukturell günstig gelegen nordwestlich der Großseen (Plauer See, Fleesensee, Müritz).

Er ist klar und weist eine gute Wasserqualität auf. Er gliedert sich in zwei Hauptseen, die ihrerseits durch etliche Buchten und kleinen Inseln bzw. Halbinseln stark strukturiert sind. So besteht der nördliche, im Vergleich eher flache Untersee aus dem Gruber See, dem Stadtsee und dem Serrahner See. Der gesamte Bereich des Untersees gehört zum Landschaftsschutzgebiet Krakower Seenlandschaft. Der südliche Obersee, Lebensraum für See- und Fischadler, ist ein geschütztes Naturschutzgebiet und entfällt in das Territorium des Naturparks Nossentiner-Schwinzer Heide. Hier befindet sich auch mit 28 m die tiefste Stelle des Sees.

Wichtigste Orte der Region sind vor allem der Luftkurort Krakow am See am Westufer, Serrahn und Kuchelmiß im Norden sowie Dobbin am Ostufer. Dem Namen, Landschaftsschutzgebiet Krakower Seenlandschaft nach, gibt es in unmittelbarer Nähe etliche weitere Gewässer. Zu nennen sind hauptsächlich der Kuchelmißer See, der Linstower See, der Langsee und der Drewitzer See. Diese Seen sind wesentlich leichter zu befischen, da sie kleiner und überschaubarer sind. Weiterhin sei der Fluss Nebel erwähnt, der am Nordufer bei Kuchelmiß in den See mündet.

Die Vielfalt seiner Ufergliederung setzt sich auch unter der Wasseroberfläche des Krakower Sees fort. Der Grund ist durch ein ständiges auf und ab gekennzeichnet. So kann es stellenweise schon im Uferbereich 5-6 m tief sein. Durch die vielen Inseln im Innern des Krakower Sees gibt es jedoch auch Stellen, die nur knietief sind. Ebenso vielfältig ist die Grundbeschaffenheit. So gibt es schlammige Buchten sowie Plateaus und Sandbänke. Aber nicht nur deswegen ist das Angeln von Boot mit Echolot zu empfehlen. Denn der größte Teil des Uferbereiches besteht aus dichten Schilfgürteln, die gleichzeitig Lebensräume und Brutstätten für etliche, z.T. seltene Vögel sind. Landangelstellen sind entsprechend selten.

Aufgrund der vielen geschützten Bereiche und im Interesse des nachhaltigen Naturschutzes wird der See stark durch die Wasserschutzpolizei überwacht. Man muss ständig mit Kontrollen rechnen. Hier geht es dann nicht nur um die Angelberechtigung, sondern auch um wildes Zelten und um Müllbeseitigung.

Beim angeln mit Boot und E-Motor ist zu berücksichtigen, dass es gerade auf offenem See windig bis stürmisch werden kann. Hauptfischarten sind Hecht, Zander, Wels, Karpfen, Aal und verschiedene Weißfischarten. Neben dem Weißfischbestand ist sowohl der Hecht- als auch der Karpfenbestand im Krakower See sehr gut. Man sollte es auf Hecht vor allem abends an Scharkanten, Inseln und Halbinseln sowie an der Fahrrinne der Fahrgastschifffahrt versuchen. Mit welcher Methode muss man ausprobieren, da das Beißverhalten sehr unterschiedlich sein kann. Beim Karpfenangeln ist zu beachten, dass es im See viele stattliche Brassen gibt, die sich auch über Anfütterungsaktionen und über kleinere Boilies freuen. Beste Stellen sind Sandbänke mit Muscheln und Schnecken, wie z.B. im Gruber See bzw. Stadtsee rund um die Insel Lehmwerder. Weiterhin sollte man nach Möglichkeit bei auflandigem Wind angeln. An Schilfgürteln sowie an Stellen mit schlammigem Untergrund kann man auf Aal erfolgreich sein.

Karte Krakower See


Größere Kartenansicht