Startseite | Bilder | Karten | Wetter | Links

Angeln Uckermark

Templiner See

Kurzportrait

Lage: Brandenburgische Seen, Region Uckermark

Größe: 95 ha

max. Tiefe: 6,5 m

Hauptfischarten: Hecht, Zander, Aal, Quappe, Döbel, Karauschen, Wels, Barsch, Karpfen, Schlei und viele Weißfischarten

Fischer: Uckermark Fisch GmbH

Besonderheit: Stadtsee von Templin mit sehr gutem Fischbestand, DAV-Gewässer

Unterkunft: Urlaub Uckermark

Templiner Stadtsee

Der ca. 95 ha große Templiner See befindet sich, wie der Name schon vermuten lässt, zum Teil im Stadtbereich von Templin. Genauer gesagt, entfällt die westliche Hälfte des Sees in das Stadtgebiet. Bebaut ist jedoch lediglich das Südufer. Hier befindet sich auch das örtliche Stadtbad mit Strand, Bootsverleih, Imbiss und Sportmöglichkeiten. Im westlichsten Bereich ist der See sehr schmal. Er geht hier in einen Kanal über, der sich einige Kilometer entlang bis zum Röddelinsee schlängelt. Diese Verbindung führt sogar bis zur Havel und somit zu den großen Wasserstraßen.

Weiterhin erwähnenswert sind die bewaldete Halbinsel am Nordufer und die kleine Insel gegenüber dem Stadtbad. Der östliche Seeteil ist von schmaler, lang gestreckter Gestalt und komplett umwaldet. Eine Seeenge an der östlichsten Spitze trennt den Templiner See vom Bruchsee, der weiterführend eine Verbindung zum südlich gelegenen Fährsee und zum nördlich gelegenen Gleuensee hat.

Mit einer durchschnittlichen Tiefe von 3,5 m und einer Höchsttiefe von 6,5 m ist der Templiner Stadtsee im Vergleich zu den Nachbargewässern recht flach. Die Scharkante befindet sich ca. 10 m vom Ufer entfernt.

Das Ufer ist weiterhin durch viele dichte Schilfgürtel und durch Seerosenfelder gekennzeichnet. Genau hier sollte man auch sein Glück versuchen. Optimal ist hierfür ein Boot mit Echolot zu benutzen. Motorboote sind auf dem See erlaubt. Entsprechend belebt ist es in den Sommermonaten, vor allem durch Fahrgastschifffahrt und durch Freizeit-Kapitäne.

Der See ist ein reines DAV-Gewässer. Die Angelerlaubnis und weitere Informationen, z.B. über Ausleihstationen für Boote gibt es beim KAV Templin, in Angelgeschäften oder in der Touristeninformation. Der Templiner See ist ausgesprochen fischreich und bekannt für seine kapitalen Zander und Karpfen. Weiterhin kommen häufig Hechte, Schleien, Karauschen, Döbel, Quappen, Aale, Barsche und Welse vor. Beim Raubfischangeln haben sich mittelgroße Gummifische als sehr fängig erwiesen, jedoch ist dies natürlich auszuprobieren.

Karte Templiner See


Größere Kartenansicht